kirchenburg

sighisoara_1

 

bikers_4

 

sibiu_3

 

 

lamp2

 

6.door

 

 

tradition_5

 

dscn0642

 

rscn2129

 

3.3 kloster-sucevita

 

dsci0065 

 

dscn2145

 

landscape

 

 

 

 

 

 

 

danube_9

 

donau delta 4

 

donau delta 8

 

donau delta murighiol 2

 

donau delta 9

 

donau delta pelikane

 

donau delta schwne im frhjahr

 

3.1 pelikane-im-delta

 

 

 

 

 

 

agapia1

 

moldovita

 

voronet

 

sucevita8

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Reisebedingungen von Hermannstädter Reisen

 

1. Reiseanmeldung, Abschluss des Reisevertrages

1.1 Mit der Anmeldung bieten Sie als Kunde („Kunde“ / „Sie“) dem Reiseveranstalter Hermannstädter Reisen („Hermannstädter“ / „wir“) den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage der Reisebeschreibungen und dieser Allgemeinen Reisebedingungen verbindlich an. Die Anmeldung kann mündlich, fernmündlich, schriftlich oder durch E-Mail vorgenommen werden. Sie erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen haftet, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche, gesonderte Erklärung übernommen hat.

1.2 Der Reisevertrag kommt mit der Annahme durch uns zustande. Die Annahme bedarf keiner bestimmten Form. Unverzüglich nach Vertragsabschluss werden wir Ihnen die Reise-bestätigung und den Sicherungsschein, mit dem Ihre Zahlungen gegen Insolvenz des Veranstalters abgesichert sind, aushändigen. Weicht der Inhalt der Bestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot von uns vor, an das wir für die Dauer von 10 Tagen gebunden sind. Der Vertrag kommt auf der Grundlage und mit dem Inhalt dieses neuen Angebotes zustande, wenn Sie es innerhalb der Bindungsfrist durch ausdrückliche oder schlüssige Erklärung (z. B. Leistung der Anzahlung) annehmen.

1.3 Falls der Reisende die Reiseunterlagen nicht rechtzeitig erhält, muss er Hermannstaedter umgehend benachrichtigen.

 

2. Bezahlung

2.1 Nach Vertragsschluss und Erhalt der Reisebestätigung mit dem Sicherungsschein ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises fällig und zu zahlen. Die Restzahlung auf den Reisepreis ist 25 Tage vor Reiseantritt fällig und zu zahlen, wenn feststeht, dass die Reise durchgeführt wird und nicht mehr aus den in Ziffer 6.1 genannten Gründen abgesagt werden kann.

2.2 Leisten Sie den fälligen Reisepreis trotz Mahnung und angemessener Fristsetzung zur Zahlung nicht, sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und Sie mit Rücktrittskosten zu belasten, die sich an nachstehender Ziffer 5.2 orientieren.

3. Leistungen, Preisänderungen vor Vertragsschluss

3.1Für den Umfang unserer vertraglich vereinbarten Leistungen sind unsere Leistungs-beschreibungen zur jeweiligen Reise in Verbindung mit der individuellen Reisebestätigung an Sie maßgebend.

3.2 Wir behalten uns vor, vor Vertragsschluss eine Änderung des Reisepreises aufgrund einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder eine Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse zu erklären. Wir werden Sie vor der Buchung auf erklärte Änderungen rechtzeitig hinweisen.

4.Leistungs- und Preisänderungen nach Vertragsschluss, Rechte des Kunden

4.1 Nach Vertragsschluss notwendig werdende Änderungen wesentlicher Reiseleistungen, die von Hermannstädter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Wir werden Sie über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund informieren. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Im Fall einer nachträglichen, erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung sind Sie berechtigt, vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn wir eine solche Reise ohne Mehrpreis aus unserem Angebot anbieten können.

4.2 Wir behalten uns vor, den vereinbarten Reisepreis nach Abschluss des Reisevertrages lediglich im Fall der auch tatsächlich nachträglich eingetretenen und bei Abschluss nicht vorhersehbaren Erhöhung der Beförderungskosten oder Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse in dem Umfang zu ändern, wie sich deren Erhöhung pro Person auf den Reisepreis auswirkt, wenn zwischen dem Vertragsabschluss und dem vereinbarten Reiseantritt mehr als 4 Monate liegen. Eine Preiserhöhung, die ab dem 20. Tage vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt wird, ist unwirksam. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5 % des Reisepreises sind Sie berechtigt, vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn wir eine solche Reise ohne Mehrpreis aus unserem Angebot anbieten können.

4.3 Sie haben die unter 4.1 und 4.2 genannten Rechte auf Rücktritt oder Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise unverzüglich nach der Erklärung der Änderung der Reiseleistung oder des Reisepreises durch uns bei uns geltend zu machen. Diesbezüglich wird die Schriftform empfohlen.

5.Rücktritt des Kunden von der Reise, Umbuchung, Ersatzperson, vorzeitige Abreise

5.1 Sie können jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei uns. Wir empfehlen Ihnen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Empfehlenswert ist in jedem Fall eine Reiserücktrittsversicherung.

5.2 Treten Sie vom Reisevertrag zurück, so können wir Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für unsere Aufwendungen fordern. Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von uns gewöhnlich ersparten Aufwendungen sowie dessen, was wir durch gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung erwerben können. Wir können diesen Anspruch entsprechend der nachfolgenden Gliederung nach der Nähe des Zeitpunktes Ihres Rücktrittes zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn in Prozent des Reisepreises pauschalieren:

bis 45. Tag vor Reisebeginn:               10 %

ab 44. bis 30. Tag vor Reisebeginn:    20 %

ab 29. bis 22. Tag vor Reisebeginn:    30 %

ab 21. bis 15. Tag vor Reisebeginn:   40 %

ab 14. bis 8. Tag vor Reisebeginn:      50 %

ab 7. bis 1. Tag vor Reisebeginn:        70 %

ab Anreisetag / bei Nichtantritt:          90 % des Reisepreises.

In jedem Fall bleibt es Ihnen unbenommen, den Nachweis zu führen, dass uns ein Schaden überhaupt nicht oder nur in wesentlich niedrigerer Höhe als der jeweiligen Pauschalen entstanden ist.

Wir behalten uns vor, anstelle der jeweiligen Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern und werden in diesem Fall nachweisen, dass uns wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind und wir werden die geforderte Entschädigung dann unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistung konkret beziffern und belegen.

5.3 Ein rechtlicher Anspruch des Kunden auf Umbuchungen besteht nicht. Sollen auf Ihren Wunsch noch nach der Buchung der Reise Umbuchungen (Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft, der Beförderungsart oder der Beförderungsklasse), sind wir berechtigt, ein Umbuchungsentgelt von bis zu € 29,00 pro Umbuchungsvorgang zu erheben. Sie können jederzeit nachweisen, dass uns kein oder nur ein geringerer Schaden als die vorstehende Pauschale durch die Umbuchung entstanden ist. Änderungswünsche, die später als 45 Tage vor Reisebeginn erfolgen, können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag zu den Bedingungen gemäß 5.2 bei gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden.

5.3 Bis zum Reisebeginn können Sie eine Ersatzperson stellen, die an Ihrer Stelle in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt und die Sie uns zuvor anzuzeigen haben. Wir können dem Eintritt dieses Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Die in den Vertrag eintretende Ersatzperson und der ursprünglich Reisende haften uns gegenüber als Gesamtschuldner für den Reisepreis und sämtliche durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.

5.4 Nehmen Sie einzelne Reiseleistungen, die wir Ihnen ordnungsgemäß angeboten haben, infolge vorzeitiger Abreise oder aus sonstigen Gründen, die Sie zu vertreten haben, nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch auf anteilige Rückerstattung des Reisepreises. Wir werden uns ohne Anerkennung einer rechtlichen Pflicht bei den Leistungsträgern um Erstattung von ersparten Aufwendungen bemühen.

6. Rücktritt und Kündigung durch Hermannstädter

6.1 Wir können bis 25 Tage vor Reisebeginn wegen Nichterreichens der Mindestteil-nehmerzahl vom Vertrag zurücktreten, wenn wir in der jeweiligen Reiseausschreibung diese Zahl beziffert und den Zeitpunkt angegeben haben, bis zu welchem die Rücktrittserklärung dem Reisenden vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn spätestens zugegangen sein muss, und wenn wir in der Reisebestätigung diese Zahl und späteste Rücktrittsfrist nochmals angegeben und auf diese Angabe deutlich lesbar hingewiesen haben. Treten wir zurück, so erhalten Sie die auf den Reisepreis geleisteten Zahlungen umgehend zurückerstattet.

6.2 Stört der Reisende trotz einer entsprechenden Abmahnung durch uns nachhaltig oder verhält er sich in solchem Maße vertragswidrig, dass eine Fortsetzung des Vertrags-verhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder zum Ablauf einer Kündigungsfrist mit ihm unzumutbar ist, oder sonst stark vertragswidrig, können wir ohne Einhaltung einer Frist den Reisevertrag kündigen. Kündigen wir den Vertrag, so behalten wir den Anspruch auf den Reisepreis abzüglich des Wertes ersparte Aufwendungen und ggf. erfolgter Erstattungen durch Leistungsträger oder ähnliche Vorteile, die wir aus der anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangen. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst.

7. Kündigung des Vertrages wegen höherer Gewalt

Wird die Reise infolge bei Vertragsschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl wir als auch Sie den Vertrag kündigen. Die Rechtsfolgen ergeben sich aus dem Gesetz (§§ 651j, 651e Abs. 3 S. 1 und 2, Abs. 4 S. 1 BGG). Danach können wir für bereits erbrachte oder noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Wir sind verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, Sie zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von beiden Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen Ihnen die Mehrkosten zur Last.

8. Haftung und Haftungsbeschränkung

Die vertragliche Haftung von Vividus ist für Schäden, die nicht Körperschäden sind, pro Reise und Kunden auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder soweit Vividus für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Für alle gegen uns gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist unsere Haftung pro Kunde und Reise auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Die genannten Haftungsbeschränkungen gelten nicht für Ansprüche, die nach Montrealer Übereinkommen wegen des Verlustes von Reisegepäck gegeben sind.

9. Pass- und Visumserfordernisse, gesundheitspolizeiliche Vorschriften

9.1 Wir informieren Staatsangehörige eines Staates der EU, in dem die Reise angeboten wird, über Pass- und Visumserfordernisse und gesundheitspolizeiliche Formalitäten, die für den Aufenthalt erforderlich sind, vor Vertragsabschluss und bei Änderungen dieser Vorschriften vor Reiseantritt. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft.

9.2 Der Kunde ist verantwortlich für das Mitführen der notwendigen Reisedokumente und muss selbst darauf achten, dass sein Reisepass oder sein Personalausweis für die Reise eine ausreichende Gültigkeit besitzt.

10. Obliegenheiten des Kunden, Abhilfe, Fristsetzung

10.1 Der Kunde hat auftretende Mängel unverzüglich der örtlichen Reiseleitung anzuzeigen und dort um Abhilfe zu ersuchen. Unterlässt es der Kunde schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt eine Minderung des Reisepreises nicht ein. Wir können die Abhilfe verweigern, wenn sie unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Wir können in der Weise Abhilfe schaffen, dass wir eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbringen. Ist eine Reiseleitung am Urlaubsort nicht vorhanden, sind etwaige Reisemängel unter der unten genannten Adresse / Telefonnummer bei Hermannstaedter direkt anzuzeigen.

10.2 Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet Vividus innerhalb einer vom Kunden für die Abhilfe zu setzenden, angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Kunde den Reisevertrag kündigen, wobei eine schriftliche Erklärung empfohlen wird. Der Bestimmung einer Frist durch den Kunden bedarf es lediglich dann nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird.

10.3 Der Kunde ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

11. Ausschluss von Ansprüchen, Anzeigefrist, Verjährung

11.1 Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reiseleistungen sind innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt der Beendigung der Reise gegenüber uns unter der unten genannten Adresse geltend zu machen. Nach Ablauf der einmonatigen Frist können Sie Ansprüche nur geltend machen, wenn Sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden sind.

11.2 Reisevertragliche Ansprüche des Kunden nach §§ 651c bis 651f BGB verjähren bei Sach-und Vermögensschäden in einem Jahr, soweit ein Schaden des Kunden weder auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters noch auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines Erfüllungsgehilfen oder eines gesetzlichen Vertreters des Veranstalters beruht. Die Verjährung beginnt an dem Tag, an dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Sonntag, einen am Erklärungsort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag oder einen Sonnabend, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag. Schweben zwischen dem Kunden und Hermannstädter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder Vividus die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein. Ansprüche aus unerlaubter Handlung sowie alle Ansprüche auf Ersatz von Körperschäden unterliegen der gesetzlichen Verjährungsfrist.

12. Körperliche Anforderungen

Die Zeitangaben bei Wanderungen und Radtouren erfolgen grundsätzlich nach bestem Wissen, da solche Angaben nicht nur subjektiven Einschätzungen unterworfen sind, sondern auch durch äußere Umstände, wie vor allem Wetterbedingungen, stark beeinflusst werden. Der Kunde muss selbst überprüfen, ob er den körperlichen Anforderungen gewachsen ist und notfalls vor Antritt der Wanderung oder Radtour ärztlichen Rat dazu einholen, ob er an der Reise unter körperlichen Aspekten teilnehmen kann.

13. Datenschutz

Die personenbezogenen Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit es für die Begründung, Durchführung oder Beendigung des Reisevertrages mit Ihnen und für die Kundenbetreuung erforderlich ist. Wir halten bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Datenbestimmung des BDSG ein. Der Kunde kann jederzeit seine gespeicherten Daten abrufen, über sie Auskunft verlangen und sie ändern oder löschen lassen. Mit einer Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  können Sie auch der Nutzung oder Verarbeitung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung widersprechen. Eine Weitergabe Ihrer Daten an unberechtigte Dritte erfolgt nicht. Dies gilt auch für alle Daten, die Sie uns zur Veröffentlichung auf einer Teilnehmerliste überlassen haben. Sind Sie mit der Veröffentlichung Ihres Namens, Ihrer Anschrift oder Ihres Wohnortes mit oder ohne Anschrift oder Ihrer E-Mail-Adresse auf einer Teilnehmerliste nicht einverstanden, so haben Sie das Recht, gegen die Veröffentlichung Ihrer Daten auf der Teilnehmerliste zu widersprechen.

14. Informationspflichten über Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

Hermannstaedter vermittelt oder bietet keine Flugleistungen an, weist Sie aber auf folgendes hin: Der Reiseveranstalter oder Reisevermittler ist gemäß EU-VO Nr. 2111/05 verpflichtet, den Teilnehmer über die Identität des jeweiligen Luftfahrtunternehmens sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen bei Buchung zu informieren. Steht / stehen die ausführende Fluggesellschaft bzw. die ausführenden Fluggesellschaften zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, so muss der Reiseveranstalter oder Vermittler diejenige/n Fluggesellschaft/en nennen, die die Flugbeförderung wahrscheinlich durchführen wird / werden und sicherstellen, dass der Kunde unverzüglich Kenntnis der Identität erhält, sobald diese feststeht bzw. diese feststehen. Gleiches gilt, wenn die ausführende Fluggesellschaft wechselt. Der Reiseveranstalter oder Vermittler muss unverzüglich alle angemessenen Schritte einleiten, um sicherzustellen, dass der Kunde so rasch wie möglich über den Wechsel unterrichtet wird. Die Black List der EU ist auf der Internetseite http://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban/doc/list_de.pdf  einsehbar.

15. Schlussbestimmungen

15.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Allgemeinen Reisebedingungen haben nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.

15.2 Auf das gesamte Vertrags- und Rechtsverhältnis zwischen uns und Ihnen als Kunden findet nur deutsches Recht Anwendung. Soweit der Kunde Kaufmann oder juristische Person des privaten oder des öffentlichen Rechtes oder eine Person ist, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hat, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeit der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Veranstalters vereinbart.

15.3 Die Europäische Kommission stellt eine Online-Plattform zur außergerichtlichen Beilegung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/.zur Verfügung, an die sich der Kunde als Verbraucher wenden kann.

16. Veranstalter

Hermannstaedter Reisen

Hans-Ulrich Wiblinger

Neckarstr. 45

D - 72160 Horb a.

Telefon: +49 (0)7451 6277970
Telefax: +49 (0)7451 6277970

E-Mail: info(at)hermannstaedter-reisen.de

Umsatzsteuer-ID gem. § 27a UStG: DE268355242

Wesentliche Merkmale der Dienstleistung: Reiseveranstaltung

Reiseveranstalter-Haftpflichtversicherung: Generali Versicherungen - München:

Reiseveranstalter-Insolvenzversicherung: R+V Allgemeine Versicherung -  Wiesbaden

räumlicher Geltungsbereich der Versicherungen: weltweit

Auf den Reisevertrag findet deutsches Recht Anwendung (siehe Ziffer 15.2).

Hermannstädter Reisen, Neckarstraße 45, 72160 Horb am Neckar
Tel.: 0049 7451 6277970, E-Mail: info@hermannstaedter-reisen.de