Wanderreise Moldauklöster (und Maramures)


Einzelreise, 8 – Tage oder 15 Tage

3.3 kloster-sucevita1. Woche: Die Wanderreise ‘Moldauklöster’ führt zum Klosterarchipel des alten Fürstentum der Moldau im abgelegenen Norden Rumäniens. Die Klöster sind Teil des UNESCO-Kulturerbes, berühmt und einzigartig durch ihre Außenfresken, in denen byzantinisches Formengut und Elemente westlicher Buchmalerei mit rumänischer Volkstradition verschmelzen.

Neben den Athosklöstern ist es die einzige Gegend Europas wo byzantinische Kunst und Ikonographie in einem derartigen Umfang und solcher Qualität bewahrt und weitergeführt wurden. Noch bis heute ist es ein Rätsel wie die Fresken die Jahrhunderte üb erstanden haben.

 

2. Woche (Verlängerung): Wanderreise ’Unbekanntes Maramures’:
Maramuresch, das Land der Zipser, Waldjuden und Karpatenräuber, ist noch weitgehend touristisches Neuland. Ethnographisch ist es eines der interessantesten Landschaften Europas, in der alte Sitte und Gebräuche noch lebendig sind. Eindrucksvoll sind die geschnitzten Giebel und Tore der Häuser und natürlich die Holzkirchen, die zum UNESCO – Kulturerbe gehören. Eine der vielen Höhepunkte ist die Fahrt mit der alten Waldbahn in die Berge und der Besuch eines abgelegenen Ruthenendorf. Sie übernachten in einfachen, aber sauberen Familienpensionen, wandern zu abgelegenen Dörfern und werden die bunten Bauern- und Viehmärkte besuchen. Man fühlt sich  Hunderte von Jahren zurück versetzt.

Wanderprofil: Leichte bis zu 5 stündige Wanderungen (bis zu  150/350 hm täglich).
 
Reiseverlauf:
1. Tag: Anreise Bukarest oder Cluj Napoca
Ankunft Bukarest und Übernachtung (***Hotel)
 
2. Tag: Bukowina
Zugfahrt in die Bukowina und Transfer zum Kloster Sie werden willkommen geheißen von Pater Isaac (spricht Englisch). Spaziergang in der Umgebung. Zwei Übernachtungen in der sehr schönen Klosterunterkunft (Arhondaric).
 
3. Tag: Rundwanderung Putna  
Das Kloster Putna, schön in einem Waldtal gelegen, ist eine Gründung Stefan des Grossen. Es gilt als das spirituelle Zentrum Rumäniens und spielte für die politische Selbstfindung des Landes eine große Rolle. Lohnenswert ist der Besuch des Museums mit wertvollen Kunstarbeiten, darunter das bestickte Grabtuch der tatarische Prinzessin Mara Mangop. Wanderung zum Kloster Sihastria mit schöner Sicht auf das Putna Kloster. In der Nacht haben Sie Gelegenheit der Stundenholzzeremonie beizuwohnen. 1, 3 oder 4 Stunden  
 
4. Tag: Putna – Sucevita  
Wanderung auf dem alten Klosterweg nach Sucevita. Der smaragdgrüne Untergrund auf den die Fresken (1596) gemalt wurden, gab dem Kloster den Namen ‘ein Gedicht in Grün und Licht’. Sehenswert ist auch das kleine Museum mit Stickereien aus dem 16./17. Jh., darunter ein Epitaph mit 1000 Perlen und ein gesticktes Stifterportät Zwei Nächte in Sucevita. 5 Stunden
 
5. Tag: Kloster Moldovita und Rundwanderung  
Rundwanderung mit schönem Blick aus der Vogelperspektive auf die befestigte Klosteranlage. Schöne Fahrt (optional) über den Ciumirna Pass zum Kloster Moldovita. Der blaue Untergrund der Fresken mit dem Baum Jesse gab dem Sakralbau den Namen ‘ein in blaue Farbe getauchtes Pergament.’ Vielleicht hat Schwester Tatjana Zeit, sie spricht deutsch, Ihnen mehr über das Kloster zu erzählen. 3 Stunden
 
6. Tag: Sucevita – Humor  
Auf einem alten Karrenweg geht es zum polnischen Dorf Solonet, dann zum Kloster Humor aus dem 16. Jh.  Der rotbraune Untergrund der Fresken ist aus der Krapppflanze hergestellt. Noch immer rätselt man, wie die leuchtend-farbigen Außenfresken Wind und Wetter über Jahrhunderte überstehen konnten. Zwei Nächte in Humor. 4 ½ Stunden
 
7. Tag: Humor – Voronet  
Fahrt zum Kloster Voronet Die hervorragenden Fresken gaben ihm den Namen ’Sixtinische Kapelle des Ostens’. Voronet-Blau ist das Stichwort. Anschließend steigen  wir auf einen Bergrücken hoch und wandern - mit schöner Sicht auf die Obcina-Berge und die im Tal verstreuten Dörfer - zurück nach Humor. 4 ½ Stunden.
 
8. Tag: Rückreise nach Bukarest und Abreise oder Verlängerung
Transfer nach Suceava, Zugfahrt nach Bukarest am frühen Morgen und individuelle Abreise.  

 

Verlängerung: 

8. Tag: Zugfahrt von Gura Humorului nach Viseu de Jos

Kurzer Transfer in die Zipserei nach Viseu de Sus/Oberwischau. Maria Theresia siedelte hier Bergarbeiter aus Tirol und der (heute slowakischen) Zips an.

9. Tag: Wassertal - Bahn
Fahrt mit der legendären alten Forstbahn  durchs schöne Wassertal in die Berge. Mühsam quält sich die alte Dampflokomotive  hoch – auch Draisinen verkehren hier noch; Füchse und Bären  sind gelegentlich am Rand der Vaser zu sehen. Zurück sollten wir gegen 16.00 sein, es kann aber länger dauern. Zum Abendessen gibt es zipserisches Soßenfleisch.  

10. Tag: Bogdan Voda  – Botiza
Kurzer Transfer nach Ieud. Dort steht die älteste Holzkirche Rumäniens Innen ist der Sakralbau mit hervorragenden Malereien (1782) ausgeschmückt, die an gotische Stundenbücher erinnern. Weiter ins traditionelle Dorf Botiza, Dort werden immer noch cergi’ (Wolldecken) hergestellt, wie es früher üblich war, mit traditionellen Techniken und Naturfarben. Zwei Übernachtungen in Botiza.5 Stunden

11. Tag: Poienile Izei
Von Botiza geht es durch eine Bilderbuchlandschaft nach Poienile Izei. Die kleine Holzkirche ist ausgeschmückt mit alptraumhaften Bildern vom Jüngsten Gericht. Menschen verschwinden im Maul eines Feuer speienden  Monsters;  ein Mann wird wegen Gotteslästerung von roten Teufeln an der Zunge aufgehängt,  einem anderen wird ein Pfahl in den Hintern getrieben – wegen Furzens  in der  Kirche: eine Frau wird gezwungen,  ihr Kind zu essen, das sie abgetrieben hat. 4 Stunden

12. Tag: Barsana – Oncesti
Besichtigung des Nonnenklosters Barsana. Besuch beim Holzschnitzer, der immer noch die großen, mit paganen und christlichen Symbolen reich ornamentierten Holztore herstellt. Durch schöne Maramureser Dörfer gelangen Sie nach Oncesti 4 Stunden

13. Tag: Rundwanderung
Rundwanderung zu einer der vielen Mineralquellen und Erkundung des traditionellen Dorfes. 4 Stunden

14. Tag: Sapanta und Abreise
Gelegenheit zum Besuch des ’Lustigen Friedhofs von Sapanta’ mit seinen humorvollen -bäuerlichen Grabinschriften  (“Das Strafgericht hat ihn früh getroffen, Holdis hat sich zu Tod gesoffen’) und volkstümlich bemalten Holzkreuzen. Nachtzug nach Bukarest.  

15. Tag: Ankunft Bukarest und individuelle Abreise

Reisetermine:
Einzelreise: 15.04. – 6.10.2017, jeden Tag

Leistungen Moldauklöster (8 Tage): 7 Übernachtungen (Zimmer mit Du/WC) mit Frühstück, 6 Abendessen, Zugfahrt Bukarest – Suceava – Bukarest, sämtliche Transfers bei den Klöstern, Gepäcktransport, Routenbeschreibung und Karten.

Leistungen Moldauklöster und Maramures (15 Tage):
13 Übernachtungen (Zimmer mit Du/WC) mit Frühstück, 12 Abendessen, Zugfahrt Bukarest – Suceava, Nachtzug 1. Klasse (Liegewagen, 2 Personen im Abteil), sämtliche Transfers bei den Klöstern und in Maramures, Zugfahrt nach Maramures, Gepäcktransport (nicht während der Zugfahrten), Routenbeschreibung und Karten.

Nicht eingeschlossen: Taxi Flgh. Bukarest – Hotel, Bhf. Bukarest – Flugh. (ca. 20 Euro per Fahrt), Moldovita – Exkursion: ca. 35 Euro/Taxi (vor Ort zu bezahlen), Photogebühren in den Kirchen  

Nicht eingeschlossen (Maramures): Fahrt mit der Wasserbahn (5 Euro/Person). Sapanta Exkursion (30 Euro/Taxi).

Preise Moldauklöster (8 Tage, pro Person bei mind. 2 Personen):
675 Euro (im DZ), EZ – Zuschlag: 110 Euro  

Preise Moldauklöster und Maramures (15 Tage, pro Person bei mind. 2 Personen):
1255 Euro (im DZ), EZ – Zuschlag: 210 Euro

Diese Reise ist auch ab/bis Cluj Napoca möglich. Günstige Flüge gibt es von München, Frankfurt/Hahn, Frankfurt a. M., Berlin, Memmingen, Nürnberg, Köln/Bonn, Dortmund und Baseln/Mulhouse.

 

 

Hermannstädter Reisen, Neckarstraße 45, 72160 Horb am Neckar
Tel.: 0049 7451 6277970, E-Mail: info@hermannstaedter-reisen.de